Filmkritik zu In the line of fire – Die zweite Chance

Inhalt: Die Handlung spielt im Jahre 1993 in den USA.  Frank Horrigan ist Polizist und ehemaliger Leibwächter; und 63 Jahre alt. Früher gehörte er zu den Personenschützern von Präsident Kennedy. Er war auch dabei, als man Kennedy erschossen hat. Frank sieht es bis heute als sein persönliches Versagen an, dass er das Attentat auf Kennedy nicht habe verhindern können. Dieses Erlebnis beschäftigt ihn seit 30 Jahren. Eines Abends bekommt Frank privat zu Hause einen anonymen Telefonanruf. Der Anrufer teilt ihm mit, dass er den aktuellen Präsidenten töten wolle. Frank gelingt es anschließend nur schwer, die Nerven zu behalten.  Er nimmt den Anruf ernst und fühlt sich zum Handeln verpflichtet.  Am nächsten Tag berichtet Frank seinen Kollegen von diesem Anruf. Aber sie nehmen Frank nicht ernst und halten den Anrufer für einen Spinner und Wichtigtuer. Aber Frank bleibt stur. Er möchte nun um jeden Preis wieder zu den Leibwächtern dazu gehören, die den Präsidenten beschützen. Er möchte ein mögliches Attentat verhindern, um damit seinen Fehler von damals wieder gut zu machen. Frank wird allerdings von seinen Kollegen ausgelacht. Sie trauen ihm auf Grund seines Alters diese Aufgabe nicht mehr zu.  Für den Job als Leibwächter braucht man ein schnelles Reaktionsvermögen und man muss körperlich sehr fit sein. Aber Frank schafft es trotzdem, dass er wieder als Leibwächter arbeiten darf. Frank lernt dabei auch Lilly Raines kennen, eine neue Kollegin.  Er findet sofort Gefallen an ihr, und versucht bei jeder Gelegenheit mit ihr zu flirten. Sie lässt ihn jedoch mehrmals abblitzen, aber er gibt nicht auf.  Im laufe der Handlung kommen sich Frank und Lilly aber doch noch näher. Ihre erste gemeinsame Nacht wird allerdings zur Geduldsprobe, da sie vorher ihre ganze polizeiliche Ausrüstung ablegen müssen: Handschellen, Halfter, Pistolen, Magazine, Schlagstöcke, Minisender, kugelsichere Westen usw.  Dann werden sie auch noch durch das Telefonklingeln gestört, weil es einen Notfall gibt. Sie müssen sich nun ihre ganze Sachen wieder anziehen.
Wie der Film ausgeht, verrate ich nicht.

 

Fakten

Genre: Actionthriller

Länge 123 Minuten

FSK: 16

Drehbuch: Jeff Maguire

Regie Wolfgang Petersen.

Hauptdarsteller: Clint Eastwood, John Malkovich uns Renne Russo.

 

Hauke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.