Brombeer Gelee

Heute hatte ich Lust auf leckeres und vor allem selbstgemachtes Brombeer Gelee.

Brombeeren durch die „Flotte Lotte“ reiben und die Flüssigkeit mit Gelierzucker in einem großen Topf 4 Minuten kochen lassen.

Anschließend wird das Gelee in Gläser mit Deckel gefüllt.

Abkühlen lassen und es sich dann auf Brötchen schmecken lassen.

Guten Appetit

Wer genaueres wissen möchte, schreibt einfach unter diesen Blog.

Große, lange Brötchen

Heute hatte ich Lust leckere Brötchen zu backen. Guckt mal, was daraus geworden ist:

Was ist denn alles drin?

Dinkelvollkornmehl

Hefe

Salz

Flüssige Butter

Wasser

Ei zum Bestreichen

Sonnenblumenkerne

Wer das Rezept haben möchte, kann sich gerne bei mir melden!

Einfach nur WoW!

Ihr Lieben!

Wie jedes Jahr erstrahlt die Einkaufspassage in unserer Stadt zu einem visuellen Vergnügen für das Auge.

Man kommt aus dem Staunen gar nicht mehr heraus.

Es ist einfach wunderbar, wie viele Lichter jährlich hier aufleuchten.

Wer es bisher noch nicht gesehen hat:

Hier ist mal ein Foto vom letzten Jahr:

Freut mich, wenn jemand Angaben zu den Mengen an Lichtern, Ständen und die vielen Aktionen zur Weihnachtszeit in der Einkaufspassage machen kann.

Ganz liebe und vorweihnachtliche Grüße

schreib-buehne

„Ein leerer Koffer wartet auf mich…!“

Hallo Ihr Lieben,

heute nehme ich mir mal wieder die Zeit,  um Euch zu berichten, was mich nun bald erwarten wird. Im Moment steht da ein großer, leerer Koffer, der mit allem Möglichen gepackt werden will.

Als zweites geht es morgen früh zu einer Schmerzklinik. Mein lieber Hausarzt hat mich da hin überwiesen. Ich grüße Sie herzlich!

Fraglich, wie lange mein Aufenthalt dort sein wird. Aber wieder gibt es einen kleinen Hoffnungsschimmer, dass die Medizin mir irgendwie helfen kann,  um mir ein Stück Lebensqualität zurückzugeben.

„Dieser Weg wird kein leichter sein; dieser Weg wird steinig und schwer.“ (Lyrics Xavier Naidoo)

An alle Leserinnen und Leser und auch die Fibromyalgie-Geplagten oder Schmerzpatienten. Es ist ein Weg des Marathons; aber keiner weiß, wie lang der sein wird.

Aber eines ist sicher  …  gehen müssen wir ihn!

Liebe Grüße

 

Sommer 2018

Es brennt mir auf den „Nägeln“ meine persönlichen Erfahrungen mit dem heißen Sommer 2018 aufzuschreiben. Ich fand es anfangs noch sehr schön, jeden Tag Sommerwetter…Juhu!!! Bin ja eigentlich ein Sommerkind!!!

Ich dachte mir: „Das hatten wir lange nicht mehr ! FEIN!“

Aber schon nach kurzer Zeit wurde es unerträglich für mich. Körperliche Schwierigkeiten machten sich bemerkbar. Jeder Schritt wurde zur Qual, das Schwitzen, das Atmen.

„Schlimm war das, ja!“

Außer im Garten „gießen“ konnte ich nicht mehr viel machen.  Nicht mal mehr gemütlich auf der Terrasse sitzen oder mich draußen sportlich betätigen. Geschweige denn mit dem Fahrrad ans Meer zu fahren, um mich dort in den Wellen zu erfrischen.

Morgens habe ich alle Fenster im Haus zum Lüften aufgemacht und danach gleich wieder verschlossen. Rollos und Jalousien runtergelassen und so war es dann drinnen angenehm kühl. Aber von Bewegung meinerseits keine Spur.

So beließ ich es dabei und blieb drin. Essen, trinken, duschen, fernsehen, malen, … nur das nötigste konnte ich erledigen, wie z. B.: Arztbesuche oder Einkaufen gehen. Das machte sich natürlich auch auf meine Waage bemerkbar. 🙁

Im Garten musste zweimal täglich mit ordentlich Wasser gegossen werden. Das Obst und Gemüse schrie ja förmlich danach…denn auch die Regentonne blieb leer. Für Vögelchen und Insekten habe ich ein Wasserschälchen aufgestellt, weil die ja auch nichts gefunden haben. Aber danach bin ich gleich wieder ab ins Haus verschwunden.

Seit einigen Tagen haben wir nun einen Temperatursturz von etwa 20 Grad. Es ist morgens und abends richtig kalt, aber ich finde es herrlich. Jetzt bin ich wieder aufgeblüht, kann durchatmen und mich bewegen…Fahrradfahren, Laufen und hoffentlich die Pfunde wieder loswerden! 😉

Zum Schluss dieses verrückten Sommers bin ich nur noch gespannt, wie hoch die Nachzahlung des Wasserverbrauchs sein wird. Aber ganz ehrlich, das geerntete Obst und Gemüse aus dem eigenen Garten war jeden Cent wert…schon alleine die Freude, die es gemacht hat – trotz Dürre – alles gerettet zu haben und dann genüsslich verspeisen zu dürfen, Salate, Bohnen, Zwiebeln, Zucchini, Kürbis, Tomaten, Gurken, Kräuter, Äpfel etc.

Nun hoffe ich auf einen ebenso eiskalten Winter, mit gaaanz viel Schnee! 😀

Übrigens:

Im Winter kann man sich günstigere Ventilatoren und Klimaanlagen kaufen!

Vielen Dank für’s Lesen. Hinterlasst gerne einen Kommentar!