Der Trick zum schnellen beziehen einer Bettdecke: Bochitto Technik!!!!

Hallo heute mal etwas, was ihr bestimmt alle kennt, vielleicht auch lästig findet: Bettdecke neu beziehen

1.Schritt: denn Bezug der auf die Decke soll auf links drehen (ich wasche die auch auf links,die Bezüge) und aufs Bett legen,.

2. Schritt: Legt nun eure Bettdecke auf den Bezug, wichig hierbei ist das der Bezug mit der Bettdecke abschließt.

3.Schritt: Jetzt fangt ihr an den Bezug mit der Bettdecke aufzurollen. Nimmt die geschlossene Seite des Bezugs und rollt Richtung Reisverschluss/ Knopfleiste.

4. Schritt: Ihr habt es zur Helfte geschafft wenn es so ausschaut.

5. Schritt: Nun müsst ihr nur noch den Bezug öffnen und um das eine Ende stülpen.

6. Schritt: Stülpet jetzt den ganzen Bezug um den Bochitto. Schließt den Reißverschluss /Knopfleiste dabei.

7. Schritt: Nun seht es so aus.

8. Schritt: Nun könnt ihr die Bettdecke samt Bezug aufrollen.

9. Schritt: So sollte es zum Schluss dann aussehen.

Ich hoffe das ich euch einen guten Trick zeigen konnte,

eure Anna

Flohmarkt Marktstraße West und Lieblings.Treffpunkt.GPS

Gestern am 2. März 2019 waren wir im Lieblings.Treffpunkt der GPS mit unserem Flohmarkt Stand.

Zum ersten mal war dieser Ort mit am Flohmarkt der Marktstraße West beteiligt.

Die Türen waren dort von Morgens bis Mittags für jedermann geöffnet. Die Leute kamen und gingen, waren neugierig. Es müssen wohl Hunderte an diesem Vormittag im Lieblings.Treffpunkt.GPS eingekehrt sein.

Alle waren sehr nett und freundlich. Man kam bei Kaffee, Kekse und Kuchen mit ihnen ins Gespräch. So konnte man viel von ihnen erfahren und ihnen auch mitteilen, dass künftig noch weitere Angebote im Lieblings.Treffpunkt.GPS stattfinden werden.

Das fanden alle ganz toll, dass es wieder lebhafter wird in der alten Marktstraße West.

Dieser Tag war ganz toll und wir haben natürlich auch etwas Geld mit unseren Sachen eingenommen, was ja auch ein schöner Nebeneffekt ist.

Vielen Dank an Kim für die Organisation. Hast Du gut gemacht! (PS: Ich hätte Dich noch knipsen sollen, als Du Dich hast in den großen Sitzsack fallen lassen. Nächstes Mal dann!)

Meet & Eat im Lieblingstreffpunkt

Heute werde ich ein kleines Interview von sechs Studenten der Jade Hochschule aus Wilhelmshaven machen.Zum Teil handelt es sich um austausch Studenten (Jordanien/Spanien) aus anderen Ländern.

Nun zum Interview…

1. Hast du in deiner Kindheit auch schon Menschen mit einer Behinderung gekannt?

Laura: Ja

Mira: Ja,ich kenne jemanden mit Doun-Syndrom, es ist der Bruder meiner Freundin.

Idrahim: Ja, ich kenne jemanden der nicht sprechen kann

Melissa: Ja

Florian: Nein, aber jemand in der Firma in der ich gearbeitet habe.

Kira: Ja mein Nachbar’s Junge

2. Was hast du gedacht im diesem ersten Moment?

Laura: Ein sehr guter Freund meiner Eltern hat ein Kind mit Doun-Syndrom. Sowas ist für mich normal mit Menschen mit Handicap umzugehen.

Mira: Mir war es nicht bewusst das der Bruder meiner Freundin Doun-Syndrom hat. Das habe ich später erst gewusst.

Idrahim: Erst dachte ich, es ist nur für eine kurze Zeit und danach kann er wieder sprechen. Jedes Mal wenn ich ihn sehe sage ich ihm er wird bald wieder sprechen.

Melissa: Ich war verwundert.

Florian: Ich wollte ihn kennen lernen. Nachdem kennenlernen habe ich zusammen mit ihm in der Schule gelernt,wir würden Freunde und ich habe ihn immer sofort verstanden.

Kira: Es tat mir Leid, weil ich ihn nicht richtig verstanden habe. Das war etwas schwierig.

3. Hast du heute Freunde/Bekannte mit einer Behinderung?

Laura: Ja

Mira: Ja

Ibrahim: Nein

Melissa: Ja

Florian: Nein

Kira: Ja, meine beiden Cousinen sind ihrer beide seit Geburt taub

4. Sind Menschen mit Behinderung gut für die Gesellschaft?

Laura: Ja auf jeden Fall. Ich denke Menschen mit Behinderungen sind Problembewältiger. Auf Grund ihrer Umstände müssen sie tagtäglich Schwierigkeiten bewältigen was sie zu immer stärkeren Menschen macht.

Mira: Auf jeden Fall. In dem sie uns zeigen wie lebenswert das Leben ist und ihre Bestrebungen durchzusetzen.

Ibrahim: Ja, weil es derjenige der seinen eigenen Traum gestalten kann. Aus dem Grund, dass er etwas verloren hat möchte er diesen Verlust mit seinem Traum überdecken.

Melissa: Auf jeden Fall, es wäre langweilig wenn alle Personen gleich wären.

Florian: Warum nicht? Ein Mensch ist ist ein Mensch, mit oder ohne Behinderung.

Kira: Ja,weil wir so viel von Personen mit Behinderungen lernen können, wie wir unser Leben händeln können.

Wenn du auch antworten magst dann nutze gerne die Kommentar Funktion unten!

„Ein leerer Koffer wartet auf mich…!“

Hallo Ihr Lieben,

heute nehme ich mir mal wieder die Zeit,  um Euch zu berichten, was mich nun bald erwarten wird. Im Moment steht da ein großer, leerer Koffer, der mit allem Möglichen gepackt werden will.

Als zweites geht es morgen früh zu einer Schmerzklinik. Mein lieber Hausarzt hat mich da hin überwiesen. Ich grüße Sie herzlich!

Fraglich, wie lange mein Aufenthalt dort sein wird. Aber wieder gibt es einen kleinen Hoffnungsschimmer, dass die Medizin mir irgendwie helfen kann,  um mir ein Stück Lebensqualität zurückzugeben.

„Dieser Weg wird kein leichter sein; dieser Weg wird steinig und schwer.“ (Lyrics Xavier Naidoo)

An alle Leserinnen und Leser und auch die Fibromyalgie-Geplagten oder Schmerzpatienten. Es ist ein Weg des Marathons; aber keiner weiß, wie lang der sein wird.

Aber eines ist sicher  …  gehen müssen wir ihn!

Liebe Grüße

 

Sommer 2018

Es brennt mir auf den „Nägeln“ meine persönlichen Erfahrungen mit dem heißen Sommer 2018 aufzuschreiben. Ich fand es anfangs noch sehr schön, jeden Tag Sommerwetter…Juhu!!! Bin ja eigentlich ein Sommerkind!!!

Ich dachte mir: „Das hatten wir lange nicht mehr ! FEIN!“

Aber schon nach kurzer Zeit wurde es unerträglich für mich. Körperliche Schwierigkeiten machten sich bemerkbar. Jeder Schritt wurde zur Qual, das Schwitzen, das Atmen.

„Schlimm war das, ja!“

Außer im Garten „gießen“ konnte ich nicht mehr viel machen.  Nicht mal mehr gemütlich auf der Terrasse sitzen oder mich draußen sportlich betätigen. Geschweige denn mit dem Fahrrad ans Meer zu fahren, um mich dort in den Wellen zu erfrischen.

Morgens habe ich alle Fenster im Haus zum Lüften aufgemacht und danach gleich wieder verschlossen. Rollos und Jalousien runtergelassen und so war es dann drinnen angenehm kühl. Aber von Bewegung meinerseits keine Spur.

So beließ ich es dabei und blieb drin. Essen, trinken, duschen, fernsehen, malen, … nur das nötigste konnte ich erledigen, wie z. B.: Arztbesuche oder Einkaufen gehen. Das machte sich natürlich auch auf meine Waage bemerkbar. 🙁

Im Garten musste zweimal täglich mit ordentlich Wasser gegossen werden. Das Obst und Gemüse schrie ja förmlich danach…denn auch die Regentonne blieb leer. Für Vögelchen und Insekten habe ich ein Wasserschälchen aufgestellt, weil die ja auch nichts gefunden haben. Aber danach bin ich gleich wieder ab ins Haus verschwunden.

Seit einigen Tagen haben wir nun einen Temperatursturz von etwa 20 Grad. Es ist morgens und abends richtig kalt, aber ich finde es herrlich. Jetzt bin ich wieder aufgeblüht, kann durchatmen und mich bewegen…Fahrradfahren, Laufen und hoffentlich die Pfunde wieder loswerden! 😉

Zum Schluss dieses verrückten Sommers bin ich nur noch gespannt, wie hoch die Nachzahlung des Wasserverbrauchs sein wird. Aber ganz ehrlich, das geerntete Obst und Gemüse aus dem eigenen Garten war jeden Cent wert…schon alleine die Freude, die es gemacht hat – trotz Dürre – alles gerettet zu haben und dann genüsslich verspeisen zu dürfen, Salate, Bohnen, Zwiebeln, Zucchini, Kürbis, Tomaten, Gurken, Kräuter, Äpfel etc.

Nun hoffe ich auf einen ebenso eiskalten Winter, mit gaaanz viel Schnee! 😀

Übrigens:

Im Winter kann man sich günstigere Ventilatoren und Klimaanlagen kaufen!

Vielen Dank für’s Lesen. Hinterlasst gerne einen Kommentar!