Single-Party für Menschen mit Beeinträchtigungen am 19.1. 2018

Am 19.1. 2018 fand in der Kulturetage Oldenburg eine Single-Party für Menschen mit Beeinträchtigungen statt. Sie wurde organisiert von den gemeinnützigen Werkstätten und der „Schatzkiste“. Die Schatzkiste ist eine Partnervermittlung für Menschen mit Handicap.

Die Single-Party ging von 19:00 Uhr bis Mitternacht. Sie war gut besucht, und die Stimmung war fröhlich und ausgelassen. Diese Veranstaltung war toll organisiert. Ein Discjockey sorgte für Musik und gute Laune.

Nun zum Anlass dieser Fete: Tanzen, flirten und neue Menschen Kennenlernen; vielleicht auch die Traumfrau oder den Traummann finden.  Um die Hürde und die „Schwierigkeit“ eine fremde Person anzusprechen zu erleichtern, gab es sogenannte Flirtkarten. Auf diesen Karten konnte man seinen Namen, Adresse und Telefonnummer schreiben. Diese Karte konnte man dann der Person seiner Wahl geben. Auf der Karte konnte man ankreuzen, was man mit der anderen Person tun möchte: „Tanzen“, „was trinken“, „reden“ oder „sonstiges“ (Man konnte seinen eigenen Vorschlag aufschreiben). Zur weiteren Unterstützung gab es noch „Flirtengel“, die beim Kontakte suchen behilflich waren. Diese Möglichkeiten fand ich sehr gut, und auch originell umgesetzt. Allerdings hat mir dieses Angebot nicht zugesagt. Ich spreche Menschen lieber direkt an, und gebe ihnen keine Karten in die Hand.

Nun komme ich zu 2 Dingen: 1.  Die Musik war meiner Meinung nach, zu laut. Es war deshalb kaum möglich, sich zu unterhalten. Die 2. Sache ist ein wenig komplizierter. Auf der Party waren auch Betreuerinnen/Betreuer und Begleitpersonen da. Die Frauen; die mir auf der Party am besten gefallen haben, waren zufällig die Betreuerrinnen. Ich war mir unsicher, eine von diesen Damen anzusprechen. Ihr eine „Flirtkarte“ geben, wollte ich nicht. Ich stellte mir die Frage, ob die Begleitpersonen (männlich und weiblich) „außen vor sind.“ Ob man mit denen nicht flirten darf. Sie sind ja in erster Linie auch dienstlich auf so einer Veranstaltung. Ich wollte eine Betreuerin auch nicht in die Verlegenheit bringen, dass sie sich nur aus Freundlichkeit mit mir unterhält oder meint, mit mir tanzen zu müssen.